Heißausbildung der Feuerwehr Tux


Als Highlight des diesjährigen Übungssommers konnten am 14. und 15.06.2019,

38 Atemschutzträger, eine Heißausbildung, in einem Feststoffbefeuerten Brandcontainer der Fa. Firefightingaus Südtirol, absolvieren.


Freitagabend und Samstagvormittag wurde das Modul 1 durchgeführt:

• Theorie: Schwerpunkt „Rauch lesen“
• Praxis: Strahlrohrtraining, Flashover, Brandverlauf in geschlossenen Räumen und der Fognail

Samstagnachmittag wurde in 2 Durchgängen das Modul 2 abgehalten:

• Theorie: Ventilationsgesteuerte Brandbekämpfung in Tiefgaragen, Suchtechniken Menschenrettung, Wärmebildkamera und Kunststoffbrände
• Praxis: Wohnungsbrände, Bürobrände, Kellerbrände, Ventilation von Einsatzstellen, Hydraulische Ventilation mittels Hohlstrahlrohr, Menschenrettung und Notfallmanagement

In mehreren Durchgängen, konnten die Florianijünger, ihr, in der Theorie erlerntes, in dem mehr als 800 Grad heißen Container trainieren, umso wertvolle Erfahrung für den Ernstfall zu sammeln.


Vorstellung „Fire Crabber

Nach dem letzten Durchgang im Brandcontainer, wartete noch ein weiteres Highlight auf die Florianijünger aus Tux.

Der speziell für Tiefgaragenbrände verwendbare „FireCrabber“ (Raupenfahrzeug mit Monitor) wurde von der Fa. Firefighting (Südtirol) entwickelt. Das ferngesteuerte Raupenfahrzeug ist mit einem Monitor und einer Wärmebildkamera sowie einer Selbstschutzanlage ausgestattet, somit ist es ideal für Tiefgaragen- und Tunnelbrände und erhöht die Sicherheit der eingesetzten Kräfte enorm.


Fakten:

• 38 Teilnehmer, davon 3 Frauen, haben
• 76 Atemschutzflaschen verbraucht.
• 171 Mannstunden wurden seitens der FF Tuxgemacht (Vorbereitungen, Nachbereitung und inkl. Übungen)

Durchgeführt wurde dieses Training seitens der Fa. Firefighting von David Waldner, Thomas Gamper, Emanuel Kofler und Lukas Barlini, bei denen sich die FF Tux nochmals rechtherzlich bedanken möchte.