Der neue Tank Tux - TLF-A 3000/100

Ein Volvo als Fahrgestell für ein Feuerwehrfahrzeug ist in Österreich nichts Ungewöhnliches mehr. Die FF Tux erhielt für ein 30 Jahre altes TLFA 3000, aufgebaut auf Mercedes 1226 AF 36 (ebenfalls Rosenbauer), dieses neue Tanklöschfahrzeug mit vielen Extras. Warum hat sich die Feuerwehr für dieses Fahrgestell entschieden? Kommandant der FF Tux, Bernhard Kofler: „Wir benötigen in unserem Ausrückebereich von 1300m bis 2600 m Seehöhe und großteils winterlichen Fahrbedingungen ein geländegängiges Fahrzeug. Volvo bietet meiner Meinung nach, eine unschlagbare Technik nicht nur auf der Straße, sondern gerade auch abseits befestigter Wege. Und das bei einfacher Handhabung für die Fahrer.“

 

Rettungsgeräte und Seilwinde

Ein besonderes Augenmerk lag auf der Beladung des Fahrzeugs. So finden sich neben der Normbeladung, zusätzlich im Gerätefach 1, alle Geräte zur technischen Hilfeleistung. Hier ist eine Rettungschere, ein Spreizer und ein Rettungszylinder mit dazugehörigem Aggregat, der Marke Holmatro verbaut. Eine fünf Tonnen Seilwinde der Marke Rotzler Treibmatic wurde ebenso verbaut. Auch wurde erstmals bei einem Fahrzeug der FF Tux ein Schaummitteltank mit 100 Liter Fassungsvermögen verbaut.

 

 

In dem Gerätefach 4 wurden, wie auch schon bei dem „alten“ TLFA die Schlauchtragekörbe, das Schlauchpaket sowie die Rauchvorhänge und sonstiges Zubehör für die ATS – Träger verbaut. Verzichtet wurde hingegen auf einen Sitzplatz in der Mannschaftskabine. Hier wurde ein Actiontower verbaut, der neben Zubehör für die Atemschutzträger (Masken, Funkgeräte, Wärmebildkamera) auch einen großen Erste Hilfe – Rucksack enthält. Am Dach wurde ein steuerbarer Monitor verbaut, der im Pump and Roll Modus vom Beifahrer zu bedienen ist.

 

„Ein rundum, sehr gelungenes Fahrzeug, das dem Stand der Technik entspricht, nun liegt es an unseren Ausbildnern, die Tuxer Kameraden entsprechend zu schulen.“ Freut sich Kommandant – Stellvertreter Benjamin Stöckl.

 

Technische Angaben

Fahrzeugtyp: TLFA 3000/100

Fahrgestell: Volvo FMX 370, 4×4

Rufname: Tank Hintertux

Getriebe: Automatikgetriebe Volvo I – Shift

Motor: 6 – Zylinder – Dieselmotor, Hubraum 10837cm³, Euro 5, 272kW / 370PS

Tankinhalt: 125lt

Höchstgeschwindigkeit: 100km/h

Radstand:  4200mm

Länge: 8300mm

Breite: 2500mm

Höhe: 3700mm Radstand:  4200mm

Leermasse: 12526kg Zul. Gesamtmasse: 18000kg

Besatzung: 1/7 Baujahr: 2020

 

Fahrzeugtechnische Ausstattung: automatischer Allradantrieb, Differenzialsperren, Verteiler- und Baustellenprogrammierung mit Offroad – Zusatzprogramm, motorseitiger Nebenantrieb, Volvo – Sicherheitsfahrerhaus, Rückfahrkamera, Regensensor, automatische Lichtumschaltung.

 

Feuerwehrtechnische Ausstattung: Aufbau AT, Rosenbauer, Feuerlöschkreiselpumpe 3000lt, Pump and Roll Funktion, Löschwasserbehälter 3000lt, Schaummitteltank 100lt, Druckzumischanlage Digimatic, LED – Umfeldbeleuchtung, pneumatischer Lichtmast, LED – Verkehrsleiteinrichtung, Hygienewand ausziehbar, Stromerzeuger mit Fernstarteinrichtung, mechanische Leiterentnahmehilfe, Monitor am Dach vom Fahrerhaus steuerbar, Seilwinde Rotzler Treibmatic 5 Tonnen.

 

Beladung: drei Pressluftatmer im Mannschaftsraum, hydraulisches Rettungsgerät Holmatro, Wärmebildkamera, Motorkettensäge, Tauchpumpe, Schleifkorbtrage, Sicherheitstrupptasche, zwei Rauchvorhänge, zwei Schlauchpakete á 30m, zwei Schlauchtragekörbe C à 45m, Feuerlöscher, Überdruckbelüfter, Abstützsystem V – Strut Holmatro, Stromaggregat RS14 Rosenbauer.



Im Juli 2018 beschloss der Ausschuss der Freiwilligen Feuerwehr Tux für den Austausch des aktuellen Tanklöschfahrzeuges (Tank Tux) einen Fahrzeugausschuss bestehend aus 9 Mann zu bilden.


Diese Gruppe setzt sich seitdem intensiv mit der Materie auseinander und berichtet hier über den Verlauf der Anschaffung:

 

Im Sommer 2018 konnten verschiedene Fahrzeuge von den verschiedensten Herstellern besichtigt und ausprobiert werden

 

Man besuchte unter anderem die FF Neustift im Stubaital (Volvo der Fa. Rosenbauer), die Berufsfeuerwehr Innsbruck (Scania der Fa. Empl), FF Absam (MAN der Fa. Rosenbauer), die FF Wattens (MAN der Fa. Gimaex), FF Finkenberg (Volvo der Fa. Rosenbauer) und viele mehr.

 

Ebenso konnten die Fahrgestelle der Firmen Mercedes, MAN, Scania und Volvo in Tux getestet werden.

 

Nach intensiven Überlegungen konnte sich der Fahrzeugausschuss für das Fahrgestell der Firma Volvo entscheiden und brachte diesen Vorschlag dem Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Tux vor.

 

Auf Basis dieses Fahrwerkes ließ die Gemeinde Tux die Ausschreibung an die Aufbau-Firmen aussenden und anbieten.

 

Im März 2019 wurde der Auftrag der Firma Rosenbauer erteilt das neue Tanklöschfahrzeug zu bauen.

 

Am 12. Februar 2020 reiste der Fahrzeugausschuss nach Linz/Leonding zur Rohbaubesprechung mit 2 Vertretern der Firma Rosenbauer. Hier wurden alle Details die das Fahrzeug betreffen durchbesprochen, der aktuelle Stand besichtigt und das weitere Vorgehen ausgemacht. Aus heutiger Sicht steht einer Einweihung im Rahmen der Florianifeier am 02. Mai 2020 nichts im Wege.

 


Die Firma Rosenbauer hat bereits mit dem Einbau diverser Lösch- und Rettungsgeräte begonnen.
Hier 2 Bilder mit dem Stand 28. Februar 2020


Aufgrund der Corona-Krise 2020 verzögert sich die Auslieferung des neuen Tanklöschfahrzeuges.

Das Auto ist bereits fertiggestellt und wartet jetzt auf die Abnahme durch den TÜV und anschließend durch den Landesfeuerwehrverband Tirol in der Landesfeuerwehrschule in Telfs.

 


Das neue TLF-A 3000/100 befindet sich aktuell in der Landesfeuerwehrschule in Telfs um die Abnahme durch den Landesfeuerwehrverband Tirol zu erhalten. 

 

Am 08. Juni 2020 wird das Fahrzeug in Linz offiziell an die Freiwillige Feuerwehr Tux übergeben.