Start in die Übungssaison 2021

Nachdem vom Landesfeuerwehrverband Tirol die Freigabe für die Wiederaufnahme des Übungsbetriebes erfolgte, konnten wir unter den derzeit gültigen Auflagen (Negativ – Test, tragen einer FFP2 – Maske und nur in Gruppenstärke (9 Mann/Frau)) mit den Planungen und der sofortigen Umsetzung starten.

 

Technical Rescue Team:

Nach langer Pause startete diese Gruppe als erstes. Der Umgang und das wieder vertraut machen mit der Seilwinde am TLFA 3000/100 stand am Programm. Spielerisch wurde auch der hydraulische Rettungssatz der Mannschaft wieder näher gebracht.

 

Fachgruppe Gefahrgut:

In einem Planspiel galt es einen Einsatz mit ausgetretenem Gefahrgut in der Pisten Bully Garage am Tuxer Fernerhaus fiktiv abzuarbeiten. Weiters wurde das „richtige“ Messen in einem Stationsbetrieb im Feuerwehrhaus Hintertux beübt.

 

Fachgruppe Atemschutz:

Durch eine Umstellung der Atemschutzgeräte im Bezirk Schwaz mussten alle Atemschutzträger der Freiwilligen Feuerwehr Tux geschult werden. Dies ist bei 45 Mann/Frau eine enorme Herausforderung, vor allem unter den aktuellen Bestimmungen und Vorgaben. Die neuen Geräte wurden vorgestellt und jeder Einzelne konnte sich damit vertraut machen.

 

Fachgruppe Führungskräfte:

Planspiele: 2 fiktive Einsätze, einer mit Chlorgas- der andere mit Kohlenstoffdioxid (CO²)-austritt, galt es in Kleingruppen abzuarbeiten und diese dann vorzustellen. Das Ergebnis wurde dann, den Anwesenden präsentiert.

 

Fachgruppe Maschinisten und C – Fahrer:

Zum einen konnte den C – Fahrern an 2 Abenden einiges abverlangt werden. Hier galt es einen Parcours am Parkplatz des Hintertuxer Gletschers zu bewältigen, und zwar zu Hälfte Vorwärts und zur Hälfte Rückwärts.

Zum anderen wurden nach dieser langen Pause unsere Maschinisten wieder auf unsere Fahrzeugpumpen und Tragkraftspritzen eingeschult.

 

Zu guter Letzt können wir noch über einige Online – Seminare berichten die erfolgreich absolviert wurden:


Der Technische Grundkurs wurde 3 Kameraden absolviert.

„Public Relations“: Ein Seminar vom Österreichischen Bundesfeuerwehrverband wurde von 1 Kameraden absolviert.

Und eine Fortbildung zum Thema „Alternative Antriebe“ wurde auch von einem Kameraden absolviert.

So konnten bis Mitte März, 15 Schulungen mit 153 Mann/Frau und 436 Übungsstunden durchgeführt werden.

 

Ein besonderer Dank gilt unseren Hausärzten Dr. Peter Peer sowie Dr. Jutta Wechselberger die uns mit ihrem Personal immer und zu jederzeit zur Verfügung stehen und uns dieses tolle Testmöglichkeit zur Verfügung stellen.