1969
Nach einem starken Gewitter am 29. Juli massiver Feuerwehreinsatz bei den Lahnbächen und beim Niklasbach. Vermurungen richteten großen Schaden an. Angrenzende Objekte wurden überschwemmt und mussten teilweise ausgepumpt werden. Die Strom- und Telefonversorgung war unterbrochen. Fast gleichzeitig entzündete ein Blitz einen Stall auf der Geiselalm, der völlig vernichtet wurde. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, freiwillige Helfer und ein Zug des Österreichischen Bundesheeres standen tagelang bei den Aufräumungsarbeiten im pausenlosen Einsatz.


1968
Errichtung eines Schulungsraumes für die Feuerwehr im ersten Stock des Gerätehauses.


1967
Der Nigglas- und der Rötelbach führen starkes Hochwasser.

Im Bereich des Rötelbaches kam es zu Murenabgängen.


1966
Am 11. September - feierliche Einweihung des neuen Gerätehauses in Lanersbach.  Der Festakt fand auf dem Platz vor dem neuen Gerätehaus statt. Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch das Gründungsmitglied der Feuerwehr Tux, Oberschulrat Johann Oberforcher, sogar Abordnungen aus den Nachbarwehren und aus Deutschland wohnten der Feier bei. Das Bildnis des Hl. Florian stammt vom Tuxer Künstler und Feuerwehrkameraden Hans Stock aus Vorderlanersbach.


1965

Durch die Gemeinde wurden die ersten drei Atemschutzgeräte angekauft und zwei neue Alarmsirenen in Lanersbach und Hintertux installiert.

Feuerwehreinsatz nach einem Küchenbrand im Haus des Johann Rauch, Außerrettenbach.

Am 14. August um 18.30 Uhr Brand in der Tischlerei Schösser in Lanersbach. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden.

 

Am 4. September - Mit Geräten und Fahrzeugen konnte man ins neue Gerätehaus einziehen.


1964

Spatenstich für das neue Gerätehaus in Lanersbach - das alte wurde abgetragen.

Zusammenführung - die selbständige Löschgruppe Hintertux wurde in die Freiwillige Feuerwehr Tux eingegliedert.

Ausbau der Hochdruckleitung Gemais bis zum ”Winterhaus”.

Am 31. Dezember - Silvesterabend - Stubenbrand in der Bärdille, der durch die Feuerwehr gelöscht wurde.

 

Josef Kabusch und Jakob Stock werden bei der Florianifeier zu Ehrenmitgliedern ernannt.


1963

1. Wettbewerbsgruppe des Zillertales unter Führung von Alois Erler und Alois Wechselberger.
Sie erreichten das bronzene Leistungsabzeichen beim ersten Tiroler Landes-Feuerwehr-Leistungswettbewerb in Silz.

Ankauf einer TS 8-Automatik-Rosenbauer-Spritze.

Am 23. Juli - Feuerwehreinsatz nach einem heftigen Gewitter, bei dem große Vermurungen durch die Lahnbäche erfolgten. Besonders arg wütete der Niklasbach und gefährdete angrenzende Wohnhäuser und die Niklasbrücke. Ein Blitzschlag entzündete den Willeitstall.

Am 28. Oktober Großbrand der Geiselhöfe - größte Brandkatastrophe im Tuxertal.
Am frühen Nachmittag brach in der Waschküche der Geiselhöfe ein Feuer aus, welches in kurzer Zeit auf die gesamten Höfe übergriff. Vernichtet wurden 2 Wohnhäuser, 4 Wirtschaftsgebäude, 1 Waschhütte und 1 Kapelle. Größtes Handicap bei der Brandbekämpfung waren die Wasserversorgung und der beschwerliche Anmarsch der Einsatzmannschaften. Die Löschgeräte und Motorpumpen mussten über weite Strecken getragen werden. Die Werksfeuerwehr vom Magnesitwerk unterstützte die Löscharbeiten. Ein Übergreifen der Flammen auf den nahegelegenen Wald konnte verhindert werden.

 

Am 25. Dezember - Sirenenalarm nach der Christmette um 02.10 Uhr - Brand im Boderhaus. Die durch einen Christbaum in Brand geratene Stube konnte durch den vorbildlichen Einsatz der Löschmannschaften  bekämpft werden.


1962

Im Tätigkeitsbericht der Jahreshauptversammlung wurde die Übungsmoral bzw. Übungstätigkeit lobend erwähnt. Es wurden 4 Großübungen - davon eine Nachtübung - bzw. 18 Gruppenübungen in Lanersbach und 16 Übungen in Vorderlanersbach durchgeführt.

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 8. Dezember werden Josef Heim und Siegfried Wechselberger zu Ehrenmitgliedern ernannt.


1961
In diesem Jahr ging ein langersehnter Wunsch der Feuerwehr in Erfüllung: Das erste Einsatzfahrzeug, ein VW-Transporter 50 nahm seinen Dienst auf.


1960
Die Gemeinde Tux beschloss den weiteren Ausbau der Lösch- und Trinkwassserhochdruckleitung in Lanersbach.


1959

Ein großer Tag für die Feuerwehr Tux ist der Floriani-Sonntag: Pfarrer Alfons Lorenz segnete die neue Feuerwehrfahne, die aus Spendengeldern der Bevölkerung finanziert wurde.
Als Fahnenpatin fungierte Frau Maria Mariacher (Branntweiner).

 

Einführung des Ordnungsdienstes bei kirchlichen Festen.


1958

Die Bewilligung zum Bau eines Löschwasserbassins in Lanersbach wurde durch die Gemeinde erteilt.

Bau eines Gerätedepots in Madseit.

 

Ankauf einer Motorspritze - VW-Gugg - für die Löschgruppe Hintertux.


1957
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Wilhelm Schneeberger im Rahmen der Florianifeier


1954
Die Einsatzkraft wurde durch den Ankauf von zwei weiteren Motorspritzen verstärkt, die Errichtung einer Hochdruckleitung von Seiten der Gemeinde verbesserte die Lösch- und Trinkwasserversorgung in Tux.
(Hochbehälter Hintertux mit 80 m³ und Klausboden mit 70 m³)


1952

7. Juli - Großbrand beim ”Fiechtler” im Gemais
Der Hof war aufgrund des erschwerten Geländes und wegen Wassermangels jedoch nicht mehr zu retten.


1951
25. September - wieder ein Einsatz bei einem Silobrand am Magnesitwerk. Der Brand wurde nach stundenlangem, unermüdlichem Einsatz der Werksfeuerwehr und der Feuerwehr Tux gelöscht.


1950

Bei der Jahreshauptversammlung am 6. Februar wird dem langjährigen Kommandanten Alois Kirchler die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Silobrand im Magnesitwerk - die Werksfeuerwehr und die Feuerwehr Tux waren im Einsatz, um die zwei brennenden und mit heißem Magnesit gefüllten Silos zu löschen. Es entstand großer Schaden an den Anlagen und den angrenzenden Baulichkeiten.

 

Am 17.7. geriet bei einem starken Gewitter durch Blitzschlag die Seilaufzugsanlage des Magnesitwerkes - Etage 15 - in Brand. Die maschinelle Einrichtung wurde zerstört.